Automatische Farm

Automatische Farm

Hier zeige ich euch, eine Möglichkeit für eine ganz einfache Farm, bei der ihr automatische Unterstützung von den Dorfbewohnern bekommt. Der Farmer pflanzt die gewünschte Sorte automatisch an und erntet diese für euch. Das können am besten Karotten und Kartoffeln sein, aber auch Weizen und Rote Beete funktioniert damit nach meiner Erfahrung super.

Materialliste

Um loszulegen, braucht es im Grunde nicht wirklich viel Material. In der ersten Reihe dienen die Blöcke als Baublöcke, die Ihr durch eure Wunschblöcke ersetzen könnt um die Farm eurem Baustil und Umgebung anpassen könnt. Ich arbeite aber gerne mit etwas Glas, damit man auch hineinschauen kann. Hier sollte man durchaus mit ein paar Blöcken mehr rechnen. Je nachdem, wie groß eure Farm werden soll, sollte man etwas Material planen, unsere Grundlage basiert auf 2 Farmflächen für Karotten und Kartoffeln. Dafür werden am Ende 3 Dorfbewohner benötigt. Bei einem Feld reichen auch zwei.

So kannst du deine Dorfbewohner vermehren.

Der Ansatz

Wie legen als erstes einmal ein einfaches Feld als Grundlage an. Zentral ab von einer Wasserquelle gehen wir je 4 Blöcke in jede Richtung und bearbeiten das Gras mit der Hacke um das Farmland zu bekommen.

Nach anlegen des ersten Feldes ziehen wir hier nun einen Rahmen herum. Dieser Schritt ist optional, sieht aber aus meiner Sicht netter aus mit einer solchen klaren Kante. Wir lassen wie oben auf dem Bild einfach einen Spalt von einem Block und legen nun ein zweites identisches Feld an.

Um das ganze schon etwas zu beschleunigen, wäre es sinnvoll ab hier schon die ersten Felder auch zu bestellen und diese z.B. mit Kartoffeln im einen und Karotten im anderen belegen.

Nun nehmen wir unser Glas, oder was ihr euch alternativ ausgewählt habt und ziehen eine 2 Blöcke hohe Wand drum herum, auf unserem Steinblock.
Mittig nutzen wir es, dass wir einen Glowstone für die Beleuchtung setzen. Wenn ihr diese nicht habt, könnt ihr auch dort Glas setzen und macht innen eine Fackel an das Glas, oder eine Baumstammsäule.
Mittig zueinander lasst ihr jeweils einen Spalt.
Über der Wasserquelle platziert ihr je einen Komposter und einem Glowstone obendrauf. Auch hier wäre eine Lichtquelle am besten, aber kein Muss. Jedoch sollte ein Block auf dem Komposter platziert werden, damit der Farmer nicht von ihm auf das Land hüpft und es wieder zum Erdblock trampelt. Diesen bearbeitet er nämlich nicht wieder selbst zurück zum Farmland.

Auffangmechanismus

Jetzt legen wir in der Mitte den Auffangmechanismus an. Hierzu gehen wir auf die Erdebene und platzieren wie auf dem Bild eine Kiste und 3 Trichter.
Nicht vergessen, diese duckend an die anliegenden Blöcke zu platzieren.
Ab hier kann man natürlich auch eine vergrößerte Lagermöglichkeit anlegen, uns reicht dies aber fürs Erste.

Jetzt kommen die Dorfbewohner ins Spiel. wir benötigen nun für jedes Feld einen, der als Farmer diese Pflegt. Also platzieren wir einen links und einen rechts. Als Platzhalter kann man den Ausgang auch mit einem Erdblock vorab blockieren, damit diese nicht weglaufen.

Nun kann man an der oberen Kante des Glases auf beiden Seiten, eine Falltür platzieren. Diese verhindert final, dass der Farmer wegläuft, aber auch, um zu nah an den in der Mitte stehenden Dorfbewohner, dass diese sich vermehren. Aber durch den bestehenden Sichtkontakt wirft der Farmer diesem „Essen“ zu.
Alternativ kann man auch in der Mitte, oberhalb einen temporären Block setzen und Falltüren rund herum platzieren. Die in der Spalte verlaufenden klappen wir nach unten. Nun kann der temporäre Block wieder weg.
Wie angedeutet, kommt nun hier der 3. letzte Dorfbewohner hinein.

Und schon sind wir im Grunde fertig. Als Schutz wurde hier nun noch mit halben Blöcken ein Dach unmittelbar darauf gesetzt.
Nach einer kleinen „Warmlaufphase“ sollten sich nun die Karotten und Kartoffeln in der Kiste sammeln.
Der Farmer sammelt am Anfang fleißig – Ist sein Inventar voll, möchte er es dem Bewohner in der Mitte zuwerfen.
Dieser sammelt nun auch sein Inventar voll, danach fallen diese aber in den Trichter.
Sie sind durch die Falltür aber zu weit auseinander, sich zu vermehren.

Mit Hilfe von Trichterloren (platziert auf Falltüren) zwischen den Bewohnern, lässt sich dieses aber auch stapeln. Hier muss man je Ebene wieder mit 3 Dorfbewohnern rechnen, da auch dort in der Mitte einer dauerhaft stehen muss.

Getestet und genutzt wurde dieser Aufbau in der Java-Version ab 1.15, 1.16

0 I like it
0 I don't like it

Ich bin selbstständiger Mediadesigner und Webentwickler, zudem spiele ich leidenschaftlich Minecraft. Ich bin Betreiber eines eigenen kleinen Servernetzwerkes und beschäftige mich gerne mit unterschiedlichen Baustilen und Server-Plugins.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *